Für Indie-Games braucht man keine Cowboys

Was macht ein Indie-Game aus oder woran erkennt man es eigentlich? Gibt es besonders gute oder schlechte Titel, die von keinem großen Publisher unterstützt bzw. Studio entwickelt wurden? Ihr kennt uns mittlerweile sicherlich gut genug, um zu wissen, dass wir unsere Lieblinge haben – in jedem Genre.

Häufig sind es die kleinen Studios, die innovative Ideen bringen. Indie-Titel bringen neues Futter für die großen und frischen Wind auf die Konsolen und PCs. Sogar einige Open World Games sind so klein und frei gestartet, später dann aber von großen Publishern übernommen worden.

Bei Indie-Games gibt es eine unglaubliche Anzahl an Perlen, die sich zu spielen lohnen. Wenn Ihr also mal wieder auf die Gamescom gehen solltet, dann plant ein paar Stunden für die Indie Area ein. Natürlich ist bei der Sammlung auch wieder einer der Lieblingstitel von Chris dabei – welcher es ist müsst ihr euch selber anhören.

Haben wir Euch einige Games genannt, die Ihr vielleicht noch gar nicht kanntet oder seid Ihr ohnehin die ultimativen Koop-Gamer, denen man nichts mehr vormachen kann? Was ist denn DEIN Lieblingstitel?

Vielleicht wollt Ihr uns ja auch auf YouTube oder Twitter folgen?

avatar
Sunny // Blutkatze
avatar
Jost // JuppiZockt
avatar
Chris // __Asahi_
avatar
Stephan // Frag Nart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Rumpelkammer: