Fortsetzung oder Permadeath?

Insert Coin to Continue, Fortsetzung oder Respawn bedeuten am Ende nichts anderes als die Reinkarnation unseres Spielecharakters. Gelegentlich kommt in einigen Spielen die Information, dass nach diesem einen Punkt kein Respawn mehr möglich sei. Eine Fortsetzung bedeutet somit den Neuanfang. Was macht es mit uns, wenn wir Game Over sehen oder wir durch mysteriöse Kräfte wieder aufwachen?

Manche Spiele kommen gar nicht ohne einen Respawn aus, in einigen Spielmodi ist er absichtlich deaktiviert. In manchen Fällen ist es gar nicht erwünscht, dass wir eine zweite Chance bekommen. Aber wie machen Spieleentwickler es eigentlich fest, dass man bei Call of Duty meist ungestraft dem Tod entrinnen können und bei Hitman heißt es Schade Schokolade. Im aktuellen Teil der Watch Dogs Serie kann man sich sogar frei entscheiden, ob man mit dem Leben der Protagonisten spielen möchte oder die Variante für „Feiglinge“ spielt.

Als Chris und Jost noch jung waren hat sich Sierra den Adventures verschrieben und teilweise sehr gruselige Teile davon rausgeschickt. Wenn man einige Stunden geschafft hatte und dann von einem Monster gefressen oder schlichtweg gekillt wurde, dann hieß es „Game Over“. Irgendwann kam Lucas Games mit der Idee, dass man bei einem Fehler nicht sterben muss. Probieren, scheitern, nochmal probieren… war da wohl auch ein Teil des Erfolgs von Monkey Island. Das ging übrigens sogar so weit, dass sie in einem der Teile von Monkey Island einen Schreckmoment eingebaut haben, wo man glaubte dauerhaft zu sterben.

Eine Fortsetzung anzubieten ist wichtig. Ohne sie wären wir an manchen Punkten frustriert und würden das Spiel vielleicht niemals wieder anrühren… oder es treibt uns an, dass wir es beim nächsten Mal ohne Zwischenstopp schaffen.

Permadeath oder Fortsetzung, was ist euch lieber? Schreibt uns gerne eine Mail oder kommentiert auf Twitter, YouTube, der Webseite und empfehlt uns euren Eltern.

avatar
Sunny // Blutkatze
avatar
Jost // JuppiZockt
avatar
Chris // __Asahi_

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Rumpelkammer: